Detektei in Kassel auf Beobachtung: Dienstunfähigkeit war vorgetäuscht (Fallbeispiel)

Kassel: Wieder flattert die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ins Haus

Kassel ist operatives Einsatzgebiet

Kassel: Zum wiederholten Mal flattert die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung der Büroangestellten Martina Vellmar * ins Haus ( * Namen und lokale Bezüge sind aus Diskretions- und Vertraulichkeitsgründen geändert). Frau Vellmar hat im Kasseler Unternehmen seinerzeit bereits ihre Lehre als Industriekauffrau gemacht. Im Verlauf der zurückliegenden zehn Jahre arbeitete sie sich in ihr Aufgabengebiet ein und kam den betrieblichen Anforderungen im Großen und Ganzen nach. Die sozialen Kompetenzen der Vellmar lassen mitunter zu wünschen übrig. Sie gilt als nicht bindungsfähig. Des Weiteren werden ihr narzisstische Züge zugesagt. Ihr Mensch-Tier-Verhältnis gilt als grenzwertig, wenn nicht krankhaft.

Privatdetektive für den Raum Kassel aktiviert

Für ihren Roadster würde die Blondine mit Schuhgröße 44 wahrscheinlich ihre Mutter verraten. Nachdem ihr abermals untersagt wurde, den aus Rumänien importierten Straßenhund mit ins Büro nehmen zu dürfen, haben sich die Arbeitsleistungen der Industriekauffrau noch einmal verschlechtert. Die Mitarbeiterinnen der Abteilung waren Sturm gelaufen, als bekannt wurde, dass die „Zicke“, wie man sie hinter ihrem Rücken spöttisch nennt, den als komplett-Flöhe-verseuchten Hund täglich mit ins Büro bringen wollte. „Wir haben kleine Kinder zu Hause, die es zu schützen gilt. Die Zicke musste bereits zweimal ihr Auto umtauschen, weil ihr Bukarester Köter Flöhe in den Wagen einschleppte, die selbst ein Kammerjäger nicht herausbekam.“ – so die Proteste aus der Abteilung.

Detektiv SYSTEM Detektei ® observiert auf der Autobahn

„Zielfahrzeug in Sicht“ Einsatzermittler in der mobilen Beschattung (Beispielfoto)

Ihre gebührenfreie Servicehotline (Anrufer aus Deutschland): 0800 6255360 • Kontaktformular

Anrufer aus dem Ausland: +4969 625536

Detektive überwachen in Kassel bei Vortäuschung der Arbeitsunfähigkeit

Unternehmen sucht im WWW nach Detektei in Kassel:  Zwei geschlagene Wochen ist Martina Vellmar aus Kaufungen * nun wieder mit Krankmeldung abwesend. Über einen Arbeitsrechtsexperten in Kassel, Kasseler Rechtsanwalt, der seit Jahren die geschädigte Firma in Kassel vertritt, wird die hessische Detektiv SYSTEM Detektei ® GmbH in den Sachverhalt involviert. Es gab einen glaubhaft dargelegten Hinweis aus der Belegschaft, dass Frau Vellmar im Raum Kassel Dienstleistungen anbiete. Was? Wann? Wie? Hierzu liegen keine exakten Erkenntnisse vor. Der begründete Verdacht, dass Martina Vellmar immer wieder die Dienstunfähigkeit mit einer ärztlichen Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung einreicht um diese nicht genehmigte Nebentätigkeit auszuüben, begründet formaljuristisch das Einschalten der Detektive in Kassel. In einer vertraulichen Auftragsbesprechung in der Runde Kasseler Betrieb – Arbeitsrechtsanwalt in Kassel und Detektei, wird der Einsatz der Detektive im Raum Kassel beschlossen.

Hessische Wirtschaftsdetektive sind in Kassel Kompetenzpartner für Unternehmen in Nordhessen

Erster Einsatztag der Privatdetektive im operativen Einsatzgebiet Kaufungen. In aller Frühe hat sich das Observationsteam Nordhessen verdeckt in Stellung gebracht. Die personalbasierte Observation ist im etablierten hessischen Detektivbüro in Jahren harter Einsatztätigkeit im gesamten deutschen Bundesgebiet sowie im weltweiten Ausland verfeinert worden. Jeder Detektiv (fest und nicht fest angestellt) weiß genau was zu tun ist und wie man über Tage, manchmal auch Wochen verdeckt beobachtet, ohne bemerkt zu werden. Nach dem Gassigang, bei dem die Zielperson einen vitalen, keinesfalls kranken Eindruck macht, zieht sich Frau Vellmar in ihre Kaufunger Doppelhaushälfte zurück. Gleich daneben wohnen ihre Eltern, die sie von vorne bis hinten verwöhnen. Dem dreißigjährigen „Einzelkind“ soll es an nichts fehlen – und so gelangt die Krankgeschriebene mit ihrem „Lebenspartner auf vier Pfoten“ wenig später zum Frühstück in die elterlichen Wohnräume. Die Kasseler Detektive haben einen so genannten Observations-Bus in der Zielstraße in Stellung gebracht. Aus diesem Fahrzeug heraus ist praktisch eine rund-um-die-Uhr-Überwachung möglich, ohne dass das Detekteipersonal in Kaufungen von den Zielpersonen oder den Anwohnern wahrgenommen wird. Eine bewährte detektivische Praktik, die dem nicht zulässigen Einsatz von Überwachungstechnik gerecht wird.

Überwachungstechnik zum Erstellen von Bewegungsprofilen sind für deutsche Detekteien tabu

Es wird von den Einsatz-Ermittlern im Raum Kassel dokumentiert, dass Martina Vellmar im Verlauf des Tages mit ihrer Mutter in die Kasseler Innenstadt zum Shopping fährt. Später wird sie dort auch mit der Mutter essen. Danach geht es zum Bummeln in den Bergpark Wilhelmshöhe. Frau Vellmar spielt mit ihrem Hund „Tennisballholen“, wobei sie sich körperlich verausgabt. Von Krankheit keine Spur. Zum späten Nachmittag fahren die Zielpersonen zurück nach Kaufungen. Das letzte Highlight des Einsatztages der Detektei im Landkreis Kassel Einsatz ist der abendliche Gassigang. Danach erfolgt weisungsgemäß der Abbruch. Der Morgen des zweiten Observationstages in Kaufungen läuft nach exakt dem gleichen Muster ab wie am Vortag.

Detektei-Diensthund wird in einem der Einsatzwagen in Bereitschaft gehalten

Nach dem gemeinsamen Frühstück mit den Eltern aber belädt die Zielperson ihren Wagen mit allerlei Utensilien. Längst hat die Einsatzleitung der Berufsdetektei entschieden, für diese Detektei-Observation im Raum Kassel einen Detektei-Diensthund in einem der Einsatzwagen in Bereitschaft zu halten. Man will auf alle Eventualitäten eingestellt sein. Und richtig: Der Beobachtungswagen des Observationsteams Kassel meldet das Verlassen des Zielfahrzeugs aus dem Wohngebiet. „Es sieht so aus, als würde die ZP (Zielperson) den Hund lenken lassen. Der sitzt auf dem Schoß von Frau Vellmar. Sie hat die Pfoten des Tieres auf’s Lenkrad gelegt und freut sich. Wahnsinn, eine Frau mit Dreißig. Kein Wunder, dass bei uns in Deutschland demographisch alles aus dem Ruder läuft. ZP verlässt die Zielstraße in grobe Richtung Kassel.“ – gibt der Standbeobachter aus dem Beobachtungsbus per Funk an alle Detektei-Einsatzwagen durch. Das mobile Detektei-Observationsteam übernimmt die weitere Beobachtung der Zielperson.

Die Einsatzwagen folgen in taktischer Formation auf die Autobahn 7

Die Einsatzwagen der DSD GmbH folgen Martina Vellmar in taktischer Formation auf die Autobahn 7 in nördliche Richtung. Der Landkreis Göttingen in Niedersachsen wird erreicht. Martina Vellmar nimmt die Ausfahrt Hann. Münden. Davon, dass sie Gegenstand einer mobilen Beschattung ist, merkt die Zielperson partout nichts. Für die Observanten im Nordhessen und Südniedersachsen Einsatz ist das verdeckte Überwachen von Personen tagtägliche Arbeit. Das Ganze läuft routiniert und mit unglaublicher Coolness ab. Berufsdetektive sind durch nichts zu ersetzen. Schließlich erreicht Frau Vellmar in Nähe der Stadt Hannoversch Münden einen Wanderparkplatz im Niedersächsischen Bergland. Dort registrieren die Detektive bereits weitere Hundehalter und Hundehalterinnen neben ihren Fahrzeugen. Alle scheinen Martina Vellmar zu erwarten – und so ist denn auch. Sie schart die Gruppe sofort um sich und hält eine Eröffnungsrede. Den Detektivsachbearbeitern der DSD GmbH gelingt es, aus verdeckter Position mitzuhören. Aus dem Gesprächsverlauf geht hervor, dass die offiziell Arbeitsunfähige hier und heute einen Kurs im Personal-Hundetraining abhält – und dies wohl nicht zum ersten Mal.

Die Zielperson wird von der Detektei in Hann. Münden beobachtet

Der Wagen mit dem Detektei-Diensthund fährt auf Anweisung des Einsatzleiters ebenfalls auf den Wanderparkplatz. Durch geschickte Gesprächsführung gelingt es dem Detektiv-Hundeführer eine Mitteilnahme am Kurs zu erhalten. An den kommenden Tagen arbeitet das Detektivbüro in Hann. Münden heraus, dass Frau Martina Vellmar gegen Bezahlung Kurse im Hundetraining abhält. Sie betreibt das einträgliche Nebengewerbe seit mehr als einem Jahr. Dabei bietet sie diese Dienstleistungen im gesamten nordhessischen und im südniedersächsischen Raum an. Am letzten Observationstag begibt sich der Auftraggeber und Geschäftsführer des Kasseler Unternehmens mit zum Kurs. Für die Überführte ist es ein rabenschwarzer Tag. Als ihr Chef mit seinem Altdeutschen Schäferhund aus dem Auto steigt, läuft Martina Vellmar weiß an. „Es ist das erste Mal, dass sie wirklich krank aussieht!“ – stellen die Detektive in Hann. Münden fest. Neben der sofort ausgesprochenen Fristlosen Kündigung, wartet auf Martina Vellmar ein paralleles Zivilverfahren zur Erstattung der Detekteikosten. Aber da sind ja noch Mama und Papa . . .

Wir arbeiten mit System!

Ihre gebührenfreie Servicehotline (Anrufer aus Deutschland): 0800 6255360 • Kontaktformular

Anrufer aus dem Ausland: +4969 625536

Keine Betriebsstätte in Kassel. DSD Detektiv SYSTEM Detektei ® GmbH ist bundesweit und im weltweiten Ausland mit fest angestellten und externen freien Ermittlern im operativen Einsatz. Die Hauptniederlassung ist in Frankfurt am Main ansässig und steuert die Einsätze in Hessen, Bayern sowie in West- und Südwestdeutschland. Zuständig für Mitteldeutschland und Berlin ist die unselbstständige Zweigstelle in Magdeburg. In Norderstedt bei Hamburg betreibt das Unternehmen die Zweigstelle für Norddeutschland. Außerdem arbeitet DSD GmbH mit Partnern im Bundesgebiet und im weltweiten Ausland zusammen.

Detektei in Kassel auf Beobachtung: Dienstunfähigkeit war vorgetäuscht (Fallbeispiel)
4.9 (97.65%) 51 vote[s]