Detektive in Dresden zu Arbeitsrechtssache eingeschaltet: Täter souverän überführt

Ohne Nebentätigkeitserlaubnis krankgeschrieben tausende Arbeits-Kilometer gefahren

Dresden ist operatives Einsatzgebiet

Detektei Fallbeispiel: Die Dresdner GmbH für Großraum- und Schwertransporte ist ein etabliertes Unternehmen der Schwerguttransportbranche im mitteldeutschen Gebiet. Zum Einsatz kommen moderne Ausnahmefahrzeuge. Größtes Kapital der sächsischen Spezial-Spedition sind aber die erfahrenen und qualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Tieflader- und Großraumtransporte verlangen nach Know-how und einer ausgeklügelten Planungsstrategie. Ohne eine gute Kernbelegschaft, ist das nicht zu realisieren. André Meißner * ist das Sorgenkind der Firma aus Dresden. An Fahrroutine mangelt es ihm nicht. Meißner fährt LKW seit er 17 ist. Seinerzeit hatte er noch den LKW-Führerschein bei der GST (Gesellschaft für Sport und Technik der DDR) auf einem Lastkraftwagen des Typs IFA W50 aus dem VEB Industriewerke Ludwigsfelde gemacht. Erste umfangreiche Erfahrungen sammelte er dann als Militärkraftfahrer bei seinem Grundwehrdienst in der NVA (Nationale Volksarmee) am Stationierungsstandort in Prora (Gemeinde Binz) auf der Insel Rügen.

Fahrerisch guter Mann – aber unzuverlässig und querulantisch veranlagt

André Meißner kann fahren und kommt auch mit komplexen Situationen eigenständig zurecht. Selten läuft ein Schwerguttransport mit Überbreite und Überlänge exakt nach Plan ab. Dann sind Eigeninitiative und Improvisationsvermögen gefragt. Meißner kann das. Andererseits hat sich der Mittvierziger durch mehrere Abmahnungen über die Jahre im Unternehmen einen eher zweifelhaften Namen gemacht. Die Palette reicht von offen ausgeführten abwertenden Äußerungen gegenüber Vorgesetzten und Arbeitskollegen, über temporärer Arbeitsverweigerung bis zur arbeitsvertragswidrigen Zweiteinkommensquelle. Meißner hat die materielle Bedürfnispyramide wohl bereits überschritten. Das Einfamilienhaus im Dresdener Stadtteil Roßthal * steht. Jedes Familienmitglied fährt sein eigenes Auto und die Fernreise nach Übersee wurde ebenfalls bereits absolviert. Nun strebt André Meißner nach persönlicher Selbstverwirklichung. Kein Dienst nach Vorschrift, dahin fahren wo er will, sein eigener Herr sein.

LKW-Fahrer von Detektei oberserviert
André Meißner * ist ein erfahrener Berufskraftfahrer mit katastrophaler Arbeitseinstellung • Foto: DSD GmbH

Ihre gebührenfreie Servicehotline (Anrufer aus Deutschland): 0800 6255360 • Kontaktformular

Anrufer aus dem Ausland: +4969 625536

Der Arzt für die garantierte Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung

Der Chef der Dresdner GmbH für Großraum- und Schwertransporte kündigt den „Auftrag des Jahres“ an. Das heißt: Urlaubssperre und Wochenendarbeit für die fahrende Belegschaft. Für André Meißner der Startschuss, den „Arzt seines Vertrauens“ aufzusuchen. Das klassische Rückenleiden funktioniert in der Berufskraftfahrerbranche immer. Der für pauschale Krankschreibungen bekannte Arzt in Dresden, stellt Meißner wie angestrebt die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung für vorerst zwei Wochen aus. Weil sich André Meißner in seiner fast schon krankhaften Selbstverliebtheit und Selbstbewunderung, allgemein als Narzissmus bezeichnet, gern in seinem Umfeld mit seiner Aufmüpfigkeit brüstet, macht es im Schwertransportunternehmen schnell die Runde, dass Meißner wieder einmal auf krank macht, um auf eigene Rechnung zu touren. Wo genau – was genau André Meißner abzuziehen beabsichtigt, ist aber nicht bekannt. Action in der Dresdner GmbH für Großraum- und Schwertransporte. Der Großauftrag läuft. Wer nicht zum Dienst antritt ist André Meißner. Der Chef tobt: „Jetzt wird’s eng. Ich weiß nicht, wo ich noch einen qualifizierten Fahrer herbekommen soll!“

Der begründete Verdacht rechtfertigt die Überprüfung durch eine Detektei

André Meißner ist nicht erreichbar. Erst nach zwei Tagen geht seinem Arbeitgeber schriftlich die Krankmeldung in Form der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung zu. Derweil haben die Kolleginnen und Kollegen sämtliche Abläufe beim Transport der Anlagen so zu organisieren, dass das Fehlen des André Meißner irgendwie ausgeglichen werden kann. Nichtsdestotrotz bringt Meißner mit seinem Fernbleiben die Firma ins Schwimmen. Der Geschäftsführer der Dresdner GmbH für Großraum- und Schwertransporte kontaktiert den Firmenanwalt, um mit ihm den Sachverhalt „André Meißner“ zu besprechen. Ergebnis: Ja, der Hinweis aus der Belegschaft, André Meißner würde eine Erkrankung nur vortäuschen um einer arbeitsvertragswidrigen Nebentätigkeit nachzugehen, macht das Einschalten einer Detektei zur Überprüfung formaljuristisch verhältnismäßig. DSD Detektiv SYSTEM Detektiv ® GmbH Zweigstelle Mitteldeutschland in Magdeburg wird involviert. Die Einsatzbesprechung erfolgt direkt in der Dresdner Rechtsanwaltskanzlei. Die mitteldeutsche Wirtschaftsdetektei wird André Meißner beobachten. Ziel der Observation ist die Abklärung des begründeten Verdachts eines Lohnfortzahlungsbetrugs durch vorgetäuschte Erkrankung. Das Beobachtungsteam setzt sich aus festangestellten und externen, freien Detektiven allesamt aus dem mitteldeutschen Raum zusammen.

Arbeitsrecht: Detektive in Dresden in der operativen Beobachtung

Der Arbeitsvertrag des André Meißner sieht in puncto Nebenjob vor, dass der Arbeitnehmer seinen Arbeitgeber über jede Nebentätigkeit vorab informieren und seine Zustimmung einholen muss. Im glaubhaft dargelegten Verdacht eines auf Betrug basierenden ärztlichen Attestes, ist die frühzeitige Sammlung von Informationen verhältnismäßig. Hat der krankgeschriebene Arbeitnehmer seine Krankheit und damit seine Arbeitsunfähigkeit nur vorgetäuscht, begeht er einen Betrug. Klar, Arbeitnehmer können vom Arbeitgeber Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall verlangen. Verstoßen Arbeitnehmer während einer Krankschreibung aber gegen die Pflicht, sich genesungsförderlich zu verhalten, riskieren sie eine verhaltensbedingte Kündigung. Gut, kleinere Nebenjobs gefährden die Heilung kaum und sind deshalb im Toleranzbereich. Der Fall Meißner ist aber gänzlich anders gestrickt. Hier begann der Betrug bereits mit dem Erschleichen einer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung beim Arzt. Zurück zum Einsatz der Detektei in Dresden: Die Detektiv-Sachbearbeiter haben verdeckt ihre Beobachtungspositionen im Dresdener Stadtteil Roßthal bezogen. Der Privat-PKW Herrn Meißners steht unter dem Carport am Zielobjekt abgestellt. Das der Detektiv-Einsatz zeitlich exakt gewählt war, wird sich in den kommenden Stunden zeigen.

Zielperson aufgenommen: Es geht zum Flughafen

Noch in den Vormittagsstunden tritt André Meißner aus seinem Eigenheim in Dresden Roßthal kommend in den Beobachtungsbereich der Detektiv-Sachbearbeiter. Er trägt eine Reisetasche bei sich und singt fröhlich gelaunt den Song „Y Viva España“. Seine Frau folgt. Sie fährt ihren Wagen vom Grundstück. André M. steigt auf der Beifahrerseite zu. Die mobile Einsatzcrew der Detektei folgt dem Zielfahrzeug verdeckt bis zum Flughafen Dresden International (IATA-Code DRS, ICAO-Code EDDC) im Dresdner Stadtteil Klotzsche. Zwei Detektive folgen den Zielpersonen ins Terminal. Dort trifft Meißner auf zwei männliche Personen. Man überreicht André Meißner ein Flugticket. Den Detektiven gelingt es den Gesprächsverlauf mitzuverfolgen. Meißner verabschiedet sich derweil von seiner Frau. Es wird mitgehört, dass Herr Meißner mit einem Begleiter nach Barcelona fliegen wird. Er soll in drei Tagen wieder zurück in Sachsen sein. Vorbereitet, geplant und koordiniert wird der gesamte Einsatz von der mitteldeutschen Zweigstelle der DSD GmbH. Das Detektivbüro organisiert umgehend zwei Flugtickets auf der nicht ausgebuchten Maschine Dresden – Barcelona. Die Detektive gehen mit an Bord. Zwei Einsatzwagen der Detektei fahren sofort mit Ziel Barcelona nach Spanien.

Von Arbeitsunfähigkeit keine Spur: Zielperson ist nebenberuflich auf Achse

Nach Landung auf dem Flughafen Barcelona-El Prat (IATA BCN, ICAO LEBL) gelingt es den auslandserfahrenen Detektiven, Meißner und seinem Begleiter zu folgen. Der Partner-Ermittler der DSD GmbH in Barcelona hat derweil mit einem Einsatzwagen am Flughafen Position bezogen. Er nimmt die Detektive am Taxi-Stand auf. André Meißner steigt mit seinem Begleiter in ein Taxi zu. Die Privatermittler folgen. Es geht zu einem günstigen Hotel nach Castelldefels *, einem Küstenort circa 20 Kilometer südwestlich von Barcelona an der Costa del Garraf gelegen. Meißner checkt mit seinem Kollegen ein. Das Detektivpersonal hält die Zielperson unter Beobachtung. In der Nacht wird die Ankunft der Einsatzwagen aus Deutschland erwartet. André Meißner zeigt keine Anzeichen einer krankheitsbedingten Beeinträchtigung. Am nächsten Morgen ist das Detektei-Einsatzteam wieder komplett.

Wohnmobilüberführung während der vorgetäuschten Arbeitsunfähigkeit
Der Lohnfortzahlungsbetrüger wird der nicht genehmigten Nebentätigkeit überführt • Foto: DSD GmbH

Ihre gebührenfreie Servicehotline (Anrufer aus Deutschland): 0800 6255360 • Kontaktformular

Anrufer aus dem Ausland: +4969 625536

Gewerbliche Wohnwagenüberführung von Spanien nach Deutschland

Meißner checkt nach frühem Frühstück mit seinem Begleiter aus dem Hotel in Castelldefels aus. Sie werden von einem spanischen Kleintransporter abgeholt. Detektiv SYSTEM Detektei ® folgt. Es geht zu einem Wohnwagencampingplatz nach Torredembarra *, einer Stadt in der katalanischen Provinz Tarragona. Nach einigem Prozedere, übernehmen André Meißner und sein Begleiter je ein Wohnmobil. Das ist die Antwort: André Meißner hat sich arbeitsunfähig schreiben lassen, um Wohnmobile von Spanien nach Deutschland zu überführen. DSD GmbH wird die Szenerie der Mietmobil-Überführungen bei noch zwei weiteren Umläufen Deutschland – Spanien – Deutschland dokumentieren. Dann leitet der Auftraggeber in Absprache mit der Rechtsanwaltskanzlei den Cut ein. „Es reicht. Wir haben genug Beweise vorliegen. Wenn gewerblich organisierte Wohnmobilüberführungen keine Arbeit ist, dann weiß ich es auch nicht. Brechen Sie bitte den Einsatz ab. Unser Anwalt leitet juristische Schritte in der Sache ein!“

* Namen und örtliche Bezüge sind im Fallbeispiel so verändert worden, dass kein Bezug zum tatsächlichen Arbeitsauftrag der DSD Detektiv SYSTEM Detektei ® GmbH hergestellt werden kann.

Wir arbeiten mit System!

Ihre gebührenfreie Servicehotline (Anrufer aus Deutschland): 0800 6255360 • Kontaktformular

Anrufer aus dem Ausland: +4969 625536

DSD Detektiv SYSTEM Detektei ® GmbH ist bundesweit und im weltweiten Ausland mit fest angestellten und externen freien Ermittlern im operativen Einsatz. Zuständig für Mitteldeutschland und Berlin ist die unselbstständige Zweigstelle in Magdeburg. Die Hauptniederlassung des Detektivbüros ist in Frankfurt am Main ansässig und steuert die Einsätze in Hessen, Bayern sowie in West- und Südwestdeutschland. In Norderstedt bei Hamburg betreibt das Unternehmen die Zweigstelle für Norddeutschland. Außerdem arbeitet DSD GmbH mit Partnern im Bundesgebiet und im weltweiten Ausland zusammen.
Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden